Leben mit der Krise
unternehmer-in-not.at

StartseiteMagazinRichtung KriseKrisenmanagementZu Tode gefürchtet ist auch gestorben

Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben

Große Hoffnungen, viel Schweiß - und plötzlich steht die gesamte Existenz auf dem Spiel. Enttäuschung, Selbstzweifel und Panik machen sich breit.

Stichworte: Konfliktmanagement | Krisenmanagement | Sanierungsberatung

Die Erfahrungsberichte auf dieser Plattform, aber auch viele Studien zeigen deutlich: Eine Unternehmenskrise bedeutet für Unternehmer gleichzeitig eine schwere persönliche Krise.

Es gibt viel zu verlieren:

  • die eigene Existenzgrundlage, evtl. jene der gesamten Familie
  • die Anerkennung im Freundeskreis, generell den sozialen Status
  • das eigene Selbstwertgefühl

Gleichzeitig warten jede Menge unangenehmer Schritte, vor allem Konflikte:

  • mit (vielleicht langjährigen) Mitarbeitern, die sie aus wirtschaftlichen Überlegungen heraus kündigen müssen
  • mit Banken und anderen Financiers, beispielsweise mit Familienangehören oder Freunden, die Haftungen/ Bürgschaften übernommen haben
  • mit Lieferanten und anderen Gläubigern wie Finanzamt und Sozialversicherung

Die Angst des Tormanns beim Elfmeter

Man könnte versucht sein, es damit zu vergleichen. Eine Parallele erleben wohl die meisten Unternehmer in der Krise: sie starren wie gebannt auf den "Ball". Aber er kommt in der Regel nicht als Schnellschuss. Er gleicht eher einem Schneeball, der langsam auf Sie zurollt, aber mit jedem Meter größer und größer wird. Und mit ihm wachsen die Ängste und Befürchtungen. Sie gewinnen immer mehr die Oberhand und verfolgen Sie bis in den Schlaf.

Was tun?

Schritt 1: Problem akzeptieren

Sie sind nicht der erste und nicht der letzte auf dieser Welt, dessen Unternehmen in eine Krise gerät. Im Gegenteil: Sie befinden sich in guter und zahlreicher Gesellschaft - sonst würde es dieses Portal nicht geben.

Schritt 2: Anspruch an sich selbst reduzieren

Eine Person, die unter derartigen emotionalen Anspannungen ein schwer angeschlagenes Unternehmen retten will, gleicht der berühmten eierlegenden Wollmilchsau. Ihr Schicksal ist untrennbar mit jenem des Unternehmens verbunden. Es gibt gute Gründe dafür, warum Ärzte keine Familienangehörigen behandeln.

Schritt 3: Aufgaben an Spezialisten delegieren

Würden Sie ein gebrochenes Bein mit Hausmitteln verarzten? Warum dann Ihre Zukunft, die Zukunft Ihrer Familie und Ihrer Mitarbeiter?

  • Dringendst notwendig sind Verhandlungen mit Banken, Lieferanten, etc. Diese können nur gelingen, wenn Sie selbstbewusst und kraftvoll auftreten. Die tägliche Sorge um das Morgen ist jedoch enorm kraftraubend.
  • Um das Unternehmen dauerhaft aus der Krise herauszuführen, müssen neue strategische Konzepte entworfen und alte verworfen werden. Das ist erstens oft ein persönlich schmerzhafter Prozess für den Unternehmer und erfordert zweitens einen Blick, der nicht durch einen riesengroßen Schneeball verdeckt ist.

Sie als Unternehmer befinden sich in einer Ausnahmesituation. Für Berater, die auf Sanierungen spezialisiert sind, handelt es sich um Tagesgeschäft. Sie wissen, wie mit Gläubigern zu verhandeln ist, welche Lösungen realistisch sind und welche nicht. Sie signalisieren mit diesem Schritt gegenüber Gläubigern und Mitarbeitern nicht Schwäche, sondern Professionalität!

Es ist selten zu spät!

Vielleicht geben Sie anderen Personen, der Politik oder der generellen Wirtschaftslage die Schuld an der Misere. Aber insgeheim denken Sie, dass Sie schon früher Schritte unternehmen hätten müssen und machen sich selbst Vorwürfe. Das mag richtig sein, aber über verschüttete Milch können Sie auch noch später nachdenken. Jetzt ist rasches Handeln notwendig - beginnen Sie am besten sofort mit Schritt 1.

Online seit: 29.07.2003

Seitenanfang

Suche auf www.unternehmer-in-not.at:

Benutzerdefinierte Suche
Benutzerdefinierte Suche

Buchtipps

Danke für die Krise

Danke für die Krise

- oder Der Gordische Knoten und Alexander der Große als Krisenmanager

Chancen trotz Krise

Chancen trotz Krise

20 Jungunternehmer zeigen den Weg

Wie junge Unternehmen Krisen bewältigen können

Wie junge Unternehmen Krisen bewältigen können

Überlebenshandbuch für Selbständige und Jungunternehmer

Change!

Change!

15 Fallstudien zu Sanierung, Turnaround, Prozessoptimierung, Reorganisation und Kulturveränderung

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen, Angaben zum Haftungsausschluss und zum Datenschutz.
Verwendung von Texten nur mit schriftlicher Erlaubnis