Leben mit der Krise
unternehmer-in-not.at

StartseiteKurz notiertArbeitslosenversicherung und Neugründer

Arbeitslosenversicherung und Neugründer

Mit 1.1.2009 ändern sich die Bestimmungen zur unbefristeten Rahmenfristerstreckung.

Stichworte: Arbeitslosengeld | Arbeitslosigkeit | Sozialversicherung Selbständige | Unsicherheit

Mit 1. Jänner 2009 treten die neuen Bestimmungen zur Arbeitslosenversicherung Selbständiger in Kraft. Für Personen, die derzeit eine Gründung planen, kann es einen merklichen Unterschied machen, ob sie noch 2008 gründen oder erst 2009 - allerdings nur, wenn sie bereits einen aufrechten Anspruch auf Arbeitslosengeld erworben haben.

Gründung im Jahr 2008

Der Anspruch auf Arbeitslosengeld bleibt unbefristet aufrecht (sogenannte unbefristete Rahmenfristerstreckung). So lange Sie selbständig und nach dem GSVG (Gewerbliches Sozialversicherungsgeetz) versichert sind, verlieren Sie ihre Ansprüche nicht.

Gründung ab dem Jahr 2009

Hier sind zwei Fälle zu unterscheiden:

  1. Waren Sie zuvor mindestens fünf Jahre unselbständig beschäftigt, dann bleibt der Anspruch auf Arbeitslosengeld ebenfalls unbefristet aufrecht.
  2. Wenn Sie zuvor jedoch weniger als fünf Jahre beschäftigt waren, dann bleibt der Anspruch nur fünf Jahre aufrecht. Um weiterhin Anspruch auf Arbeitslosengeld zu haben, müssen Sie sich dann freiweillig weiterversichern, andernfalls geht er verloren.

Wer sollte genauer hinsehen?

Diese Neuregelung sollten sich also all jene genauer ansehen, ...

  • die eine Gründung im Zeitraum Ende 2008 - Anfang 2009 ins Auge fassen und
  • die aufgrund einer unselbständigen Beschäftigung einen Anspruch auf Arbeitslosengeld erworben haben und diesen als Sicherheitspolster wahren möchten
  • und die gleichzeitig weniger als fünf Jahre beschäftigt waren.

Quelle: WKO, Informationen zur Arbeitslosenversicherung

Online seit: 05.09.2008

Seitenanfang

Suche auf www.unternehmer-in-not.at:

Benutzerdefinierte Suche
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen, Angaben zum Haftungsausschluss und zum Datenschutz.
Verwendung von Texten nur mit schriftlicher Erlaubnis