Leben mit der Krise
unternehmer-in-not.at

StartseiteKurz notiertEU: Mikrokredite an Arbeitslose und Kleinunternehmer

EU: Mikrokredite an Arbeitslose und Kleinunternehmer

Neues Förderinstrument der EU: 45.000 Mikrokredite sollen für Kleinstunternehmer und Gründungswillige Zugang zu Finanzierung erleichtern.

Stichworte: Bankgespräch | Finanzierung | Förderungen | Mikrokredit | Unternehmensgründung

Die EU-Minister für Beschäftigung und Soziales haben sich auf eine neue Fördermaßnahme geeinigt. Menschen, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, sollen Kredite erhalten, die ihnen eine Existenzgründung oder die Erweiterung eines Kleinunternehmens ermöglichen.

Mikrokredite als Reaktion auf Kreditklemme

Mit dieser Initiative sollen jene Gruppen Zugang zu Krediten bekommen, die aufgrund der Wirtschaftskrise derzeit keine Chance auf Finanzierung ihres Vorhabens haben.

Dieses europäische Mikrofinanzierungsinstrument wird anfangs mit 100 Millionen EUR ausgestattet sein. In Zusammenarbeit mit weltweit operierenden Finanzinstitutionen wie etwa der Europäischen Investitionsbank (EIB‑Gruppe) könnten letztlich mehr als 500 Millionen EUR mobilisiert werden. Innerhalb von acht Jahren sollen so 45.000 Mikrokredite plaziert werden.

Begleitprogramm: niedrige Zinsen, Mentoring und Beratung

Mit der Gewährung der geförderten Mikrokredite sollen die Kreditnehmer weitere Unterstützungsangebote erhalten. Gedacht ist vor allem an Mentoring, Fortbildungsangebote und Unterstützung bei der Entwicklung des Geschäftsplans. Darüber hinaus wird den Darlehensnehmern die Möglichkeit geboten, über den Europäischen Sozialfonds Zinsabschläge zu erhalten.

Mikrokredite: mehr Gründungen will die EU

Ziel ist es, mit diesem Kreditprogramm 45.000 neue Gründungen Geburtshilfe zu leisten. Die Mikrokredite sind auf maximal 25.000 Euro begrenzt und auf Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten zugeschnitten. Diese machen 91% aller Unternehmen in Europa aus und leiden derzeit besonders unter eingeschärnkten Möglichkeiten der Kreditaufnahme. Das Programm richtet sich genauso an Menschen, die ihren Arbeitsplatz verloren haben bzw. an Nichterwerbstätige, die eine Unternehmensgründung ins Auge fassen.

Die Mittel sollen ab Juni 2010 zu Verfügung stehen. In Österreich sind Mikrokredit-Programme bislang nicht so recht in Gang gekommen. Vielleicht ändert sich das ja mit dieser Initiative...

Quelle: Europäische Kommission

Online seit: 15.03.2010

Seitenanfang

Suche auf www.unternehmer-in-not.at:

Benutzerdefinierte Suche
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen, Angaben zum Haftungsausschluss und zum Datenschutz.
Verwendung von Texten nur mit schriftlicher Erlaubnis