Leben mit der Krise
unternehmer-in-not.at

StartseiteKurz notiertÜberschuldete Selbständige und Privatkonkurs

Überschuldete Selbständige und Privatkonkurs

Gescheiterte Selbständigkeit ist nach wie vor der häufigste Grund für einen Privatkonkurs.

Stichworte: Abschöpfungsverfahren | Arbeitslosigkeit | Betriebsübernahme | Haftung | Junge Unternehmen | Privatkonkurs | Statistiken | Studien

Druckerfreundliche Version

Die gemeinnützigen Schuldnerberatungen Österreichs haben sich die Situation überschuldeter Selbständiger näher angesehen und dabei Daten des Jahres 2008 mit jenen von 2003 und 1998 verglichen. Die Daten beziehen sich auf ehemals Selbständige, die sich an eine gemeinnützige Schuldnerberatung wandten.

Steigender Anteil der ehemals Selbständigen an Beratungsfällen

Aufgrund von persönlichen Haftungen und Bürgschaften sind viele der ehemals selbstständig Tätigen auch nach einem Firmenkonkurs persönlich hoch verschuldet.

Das Plus an Unternehmensgründungen in den letzten zehn Jahren hat auch zu einer Zunahme des Anteils an gescheiterten ?GründerInnen? in den Schuldenberatungen geführt. Dieser Anstieg war zwischen 1998 und 2003 deutlicher als zuletzt. 2008 gaben 22% der Überschuldeten im Rahmen der Erstberatung gescheiterte Selbständigkeit als Grund an, wobei nur Einfachnennungen möglich waren.

Von der Unabhängigkeit in die Schuldenfalle

Beinahe 70% der im Jahr 2008 befragten ehemaligen UnternehmerInnen waren zwischen 30 und 49 Jahren alt, beinahe drei Viertel (rund 73%) waren männlich.

Als Motive zur Unternehmensgründung wurden von den ehemals Selbstständigen das Streben nach Unabhängigkeit (23%), Selbstverwirklichung (15%) und Ausweg aus der Arbeitslosigkeit (14%) am häufigsten genannt. Zugenommen hat innerhalb der letzten Jahre der Anteil an Personen, die unmittelbar vor einer Firmengründung arbeitslos waren. Er betrug im Jahr 2008 ca. 29% (2003: 20%; 1998: 25%).

Offensichtlich sind viele Betriebsübernahmen schlecht geplant: 78% der 2008 untersuchten Personen übernahmen eine bestehende Firma. 1998 betrug der entsprechende Anteil 66%.

Durchschnittliche Verschuldung steigt an

Die durchschnittliche Verschuldung der 2008 befragten ehemals Selbstständigen liegt mit 126.000 Euro über jener im Jahr 2003 (100.700 Euro). Sie ist auch deutlich höher als die Durchschnittsverschuldung aller KlientInnen von staatlich anerkannten Schuldenberatungen, die 2008 eine Erstberatung in Anspruch nahmen (77.512 Euro).

Die starre Quote im Abschöpfungsverfahren macht es daher für viele überschuldete Selbständige schwierig, sich über diesen Weg zu entschulden.

Quelle: ASB Schuldnerberatungen GmbH - Dachorganisation der gemeinnützigen Schuldnerberatungen Österreichs

Online seit: 30.09.2009

Seitenanfang

Suche auf www.unternehmer-in-not.at:

Benutzerdefinierte Suche
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen, Angaben zum Haftungsausschluss und zum Datenschutz.
Verwendung von Texten nur mit schriftlicher Erlaubnis