Leben mit der Krise
unternehmer-in-not.at

StartseiteMagazinRichtung KriseKrisenmanagement5 Gründe, warum Sie nicht aufhören können

5 Gründe, warum Sie nicht aufhören können

Gehören Sie auch zu den Selbständigen, denen das eigene Unternehmen den Schlaf raubt? Ein Ende der Selbständigkeit kommt für Sie trotzdem nicht in Frage? Warum eigentlich?

Stichworte: Krisenmanagement | Restart

Kommentar schreiben

Druckerfreundliche Version

Das Unternehmen ist Ihnen längst zur Last geworden? Freude an der Selbstverwirklichung, sein eigener Chef sein — das sind nur mehr hohle Worte für Sie?

Immer wieder treffe ich auf Selbständige, deren Unternehmen schlecht läuft oder die aus anderen Gründen unzufrieden sind mit ihrer Selbständigkeit. Zu viel Arbeit, zu wenig Geld, vielleicht sogar wachsende Schulden, Vereinsamung im Home-Office — es gibt viele Gründe.

Viele davon können sich trotzdem nicht vorstellen, aus der Selbständigkeit auszusteigen. Warum eigentlich?

1. Wie steh ich dann da? Dann bin ich ein Versager!

Vor wem genau stehen Sie dann als Versager da? Vor der Familie? Vor den Freunden? Vor den Nachbarn? Wer davon ist Ihnen wirklich wichtig? Haben Sie mit den Menschen, die für Sie wirklich von Bedeutung sind, schon jemals darüber gesprochen?

Waren die Menschen, deren Urteil Sie fürchten, jemals selbständig? Mussten sie sich jemals damit beschäftigen, wie sie Produkte entwickeln, Kunden dafür finden, die Konkurrenz im Auge behalten, mit dem Finanzamt und der Sozialversicherung klarkommen? Hatten sie jemals schlaflose Nächte, weil sie nicht wussten, wann das nächste Geld reinkommt?

Und ja: Die Menschen, die Sie damals vor der Selbständigkeit gewarnt haben und die es eh schon immer wussten, die können sich jetzt auf die Schulter klopfen. Wenn es ihnen so wichtig ist, sollen sie es tun.

Menschen, denen SIE wichtig sind, werden sich jedoch nie darüber freuen, dass Ihr Plan nicht aufgegangen ist. Sie werden Ihnen auch nicht wünschen, in einer Arbeitssituation zu bleiben, in der sie unglücklich sind, die sie krank macht oder in die Schulden treibt.

2. Ich könnte nie in einem Anstellungsverhältnis arbeiten

Ja, es gibt Selbständige, die nichts anderes kennen als die Arbeit im eigenen Unternehmen. Viele von ihnen können sich nicht vorstellen, jemals in einem Angestelltenverhältnis zu arbeiten. Vorgegebene Arbeitszeiten, fixes Einkommen (plus Urlaubs- und Weihnachtsgeld!), mit anderen Kollegen und Kolleginnen arbeiten — die einen finden diese Vorstellung schrecklich, andere träumen davon.

Für viele Selbständige die ganz große Hürde: Chefs, die einem sagen, was man tun soll. Chefs, von denen man plötzlich bewertet wird.

Ja, in der Selbständigkeit haben wir nicht den einen Chef, dem wir es recht machen müssen. Wir haben Kunden und die können auch sehr anspruchsvoll sein. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist ein Teil des aktuellen Leidens, dass Sie zu wenige Kunden haben — zumindest zu wenige Kunden, mit denen Sie klarkommen.

Wer weiß — vielleicht wartet da draußen ja irgendwo der Chef, der viel besser zu Ihnen passt als die quengeligen Kunden, denen Sie es ohnehin nie recht machen können?

3. Ich weiß, dass ich das kann. Das will ich mir selbst beweisen

Dazu zwei Gedanken:

  • Sind Sie sicher, dass Sie nicht vor der Quadratur des Kreises stehen? Sind Sie sicher, dass das Unternehmen überhaupt Erfolgschancen hat? Oder gibt es grundsätzliche Faktoren, die Ihrem Unternehmen die Luft abschneiden und die Sie derzeit nicht beeinflussen können?
    Der Versuch, ein Unternehmen (wieder) in Gang zu bringen, das an diesem Ort, zu dieser Zeit und unter gegebenen Rahmenbedingungen kaum Lebenschancen hat, wird jede Menge weiteren Frust bringen. Bevor Sie ihr Selbstwertgefühl daran hängen: überprüfen Sie, ob Ihr Unternehmen nicht Sisyphos Stein gleicht.

Sisyphos trägt den Stein
Sisyphos-Darstellung von Tizian - Gemeinfrei

  • Müssen Sie es genau mit diesem Unternehmen beweisen, dass Sie es können? Müssen Sie genau JETZT beweisen, dass Sie ein Unternehmen zum Erfolg führen können? Oder könnte es sein, dass Sie zu einem anderen Zeitpunkt mit einem neuen Ansatz viel bessere Chancen haben, einen Erfolg zu landen — und so Ihren Seelenfrieden wieder zu finden?

4. Zuerst muss ich die Schulden loswerden

Ja, Schulden sind ohne Zweifel ein drängendes Problem. Die entscheidende Frage ist: Kann das, was Sie in die Schulden hineingeführt hat, Sie aus den Schulden wieder heraus bringen?

Wie lange warten Sie schon auf den großen Schwenk? Auf DEN Auftrag, der sie aus dem Tal herausreißen wird? Wie lange können Sie noch so weitermachen? Wie lange wollen Sie noch so weitermachen - schlaflose Nächte, Herzklopfen beim Öffnen von Briefen inklusive?

5. Ich habe keine andere Wahl, als erfolgloser Selbständiger will mich am Arbeitsmarkt sowieso niemand

Eine Befragung von Unternehmern zeigte, dass in Österreich nur 6% der Unternehmen ehemalige Selbständige nicht zu einem Bewerbungsgespräch einladen würden. Viele potenzielle Arbeitgeber erwarten sich von ehemaligen Selbständigen sogar spezielle Kompetenzen. Dazu gehören besonders die Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten und unternehmerisches Denken.

Lesen Sie dazu auch: Gescheiterte Selbständigkeit: Hürden bei der Jobsuche

Selbständigkeit - das Ende der Selbstbestimmtheit?

Natürlich gibt es noch viele Gründe, das eigene Unternehmen nicht aufzugeben. Wie auch immer: ein genauerer Blick darauf, was uns in der Selbständigkeit festhält, zahlt sich immer aus.

Denn eines sollte Selbständigkeit immer sein: unsere freie Entscheidung und nicht eine Mausefalle, in der wir festsitzen.

Online seit: 19.08.2016

Seitenanfang

Suche auf www.unternehmer-in-not.at:

Benutzerdefinierte Suche
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen, Angaben zum Haftungsausschluss und zum Datenschutz.
Verwendung von Texten nur mit schriftlicher Erlaubnis