Leben mit der Krise
unternehmer-in-not.at

In den Konkurs expandiert

>> Anwälte und Richter sind am Wort

Die Qualitätssicherung funktioniert nicht und Vereinbarungen mit der Herstellerfirma halten nicht.

Stichworte: Abschöpfungsverfahren | Branchen: Handel | Erfahrungsberichte | Geschäftsführer GmbH | Krida | Privatkonkurs | Teamgründung

Dann kam das Problem mit den Ausfallsquoten bei den Produkten dazu. Die Herstellerfirma hatte selbst zugekauft, und wir nahmen vom Hersteller die Ware containerweise ab. Natürlich haben wir Stichproben gemacht, aber es gab immer häufiger Reklamationen, also da passte die Qualitätssicherung überhaupt nicht mehr. Damit kam ein wahrer Teufelskreis in Gang. Das hatte nämlich zur Folge, dass meine Kunden Zahlungen hinauszögerten und zuvor den Umtausch von Waren verlangten. Damit fehlte mir das Geld, die Herstellerfirma zu bezahlen. Die Herstellerfirma weigerte sich aber umzutauschen, bevor die neue Ware nicht bezahlt ist. Also die Katze biss sich in den Schwanz und das ganze Radl kam kräftig ins Stocken.

Das führte zu einem ausgewachsenen Rechtsstreit und es war nicht die einzige Ungereimtheit mit der Herstellerfirma. Die vereinbarten Zuckerl kamen nämlich nie rüber. Alleine bei den Werbekosten warteten wir auf eine beträchtliche Summe. Der Gipfel war dann, dass die Firma behauptete, dass der Vertrag nicht rechtsgültig sei. Der Vertrag wäre nämlich von einer nicht zeichnungsberechtigten Person unterschrieben worden. Ich bin aus allen Wolken gefallen! Gerade deshalb hatte ich ja immer versucht, den Umsatz mehr und mehr hochzudrücken und das war ja auch immer mein Argument gegenüber der Bank. Ich meine, da gab es Verhandlungen, da gibt es einen Vertrag mit Firmenstempel, und dann ist das alles nicht so!

Mein Anwalt sagte, die verklagen wir! Er hat da ziemlich hohe Summen an entgangenem Gewinn usw. ausgerechnet und damit sind wir vor Gericht gezogen. Ich war überzeugt, das gewinnen wir, aber wir sind damit nicht durchgekommen. Der Richter hatte gemeint, ich hätte mich da genauer erkundigen müssen, also über mir ist alles zusammengebrochen. Ich konnte es mir auch nicht mehr leisten, da noch weiter zu prozessieren, in Wahrheit konnte ich mir das alles schon nicht mehr leisten. So großspurig, wie ich da reingefahren bin, musste ich das alles wieder zurückfahren.

Weiterlesen:

Kap. 1: In den Konkurs expandiert

Kap. 2: Umsatz und Schulden erreichen ungeahnte Höhen

Kap. 3: Anwälte und Richter sind am Wort

Kap. 4: Konflikte an allen Ecken

Kap. 5: Konkursantrag abgewiesen, Kridaverfahren eröffnet

Kap. 6: Die Existenzbasis: wo wohnen, wo arbeiten?

Kap. 7: Wieder die Freiheit, zu wählen

Online seit: 21.02.2005

Seitenanfang

Suche auf www.unternehmer-in-not.at:

Benutzerdefinierte Suche
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen, Angaben zum Haftungsausschluss und zum Datenschutz.
Verwendung von Texten nur mit schriftlicher Erlaubnis