Leben mit der Krise
unternehmer-in-not.at

StartseiteErfahrungsberichteDas Traumlokal wird zum Alptraum

Das Traumlokal wird zum Alptraum

Eigentlich hätte es ja eine eigene kleine Bäckerei werden sollen. Dann entschloss sich Robert für die Gastronomie und wurde Wirt - für zehn Monate.

Stichworte: Abschöpfungsverfahren | Betriebsübernahme | Branchen: Gastronomie | Burn out | Erfahrungsberichte | Privatkonkurs | Zahlungsplan

Eigentlich bin ich gelernter Bäcker, ich habe Ende der 80er Jahre meine Lehre abgeschlossen und anschließend auch noch die Meisterprüfung gemacht. Mein Chef hatte sehr viel Vertrauen in mich und ich habe einen Filialbetrieb praktisch eigenständig geführt.

Dann sind Mitte der 90er Jahre einige Dinge gleichzeitig passiert. Die Filiale wurde wegen Sparmaßnahmen geschlossen und ich musste in die Zentrale wechseln. Viel schlimmer war, dass ziemlich zeitgleich meine Ehe für mich völlig überraschend zu Ende war. Nach nicht einmal zwei Jahren von einem Tag auf den anderen. Ich bin damals in ein sehr tiefes schwarzes Loch gestürzt, aus dem ich nur schwer wieder herausgekommen bin. Aber ich hab mir gedacht, ich hab zwei gesunde Füße und Hände und einen Verstand, es kann nur aufwärts gehen. Nach zwei Jahren war ich einigermaßen über den Damm und hab begonnen, mich stärker mit dem Gedanken an die Selbständigkeit zu beschäftigen.

Selbständig wollte ich schon immer werden. Eine Bäckerei wäre natürlich das Nächstliegende gewesen. Ich war 15 Jahre lang in der Bäckerei tätig und es war reine Nachtarbeit. Ich hab gewusst, da bist eigentlich Mensch zweiter Klasse. Man verdient zwar gut als Angestellter, aber als Selbständiger musst du in der Bäckerei noch besser sein, noch früher aufstehen und da hast fast keine Chance mehr. Um gute Qualität zu erzeugen muss man sehr viel investieren, alleine ein guter Backofen ist sehr teuer.

Da hab ich mir gedacht, ich mach in Richtung Gastronomie, hab auch die Konzessionsprüfung gemacht und mit der Suche nach einem geeigneten Lokal begonnen. Ich muss dazusagen, ich lebe in einer Kleinstadt in den Alpen. Da kennt man die meisten Leute von Kindheit an, man weiß übereinander Bescheid. Gute zwei Jahre nach meiner Scheidung war es soweit, in meiner Heimatstadt habe ich dann auch das Lokal gefunden. Es war das Lokal, von dem ich schon immer gesagt habe, so etwas will ich. Ca. 40 Sitzplätze, übersichtlich, gut gelegen.

Weiterlesen:

Kap. 1: Das Traumlokal wird zum Alptraum

Kap. 2: Es ist alles zu glatt gegangen

Kap. 3: Der Start: ein gut besuchtes Lokal

Kap. 4: Hohe Fixkosten, sinkende Umsätze, ein rasches Ende

Kap. 5: Der Kampf um den Zahlungsplan

Kap. 6: Den Frust und die Schulden abgebaut

Kap. 7: Die Grenzen der eigenen Leistungsfähigkeit

Online seit: 04.11.2004

Seitenanfang

Suche auf www.unternehmer-in-not.at:

Benutzerdefinierte Suche
Benutzerdefinierte Suche
P R O M O T I O N

Buchtipps

Wie junge Unternehmen Krisen bewältigen können

Wie junge Unternehmen Krisen bewältigen können

Überlebenshandbuch für Selbständige und Jungunternehmer

33 Sofortmaßnahmen gegen die Krise

33 Sofortmaßnahmen gegen die Krise

Wege für Ihr Unternehmen

Gründerlust statt Gründerfrust

Gründerlust statt Gründerfrust

Wie Selbständige Ziele realistisch definieren, Chancen erkennen und Probleme aktiv lösen

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen, Angaben zum Haftungsausschluss und zum Datenschutz.
Verwendung von Texten nur mit schriftlicher Erlaubnis