Leben mit der Krise
unternehmer-in-not.at

Stichwort: Insolvenz

Redaktionelle Beiträge zum Stichwort Insolvenz

Zahlungsunfähigkeit, Überschuldung und Zahlungsstockung

Ab wann ist ein Unternehmen zahlungsunfähig? Muss gleich ein Insolvenzantrag gestellt werden, wenn offene Rechnungen nicht bezahlt werden können?

Unternehmen retten durch Auffanggesellschaft

Die Auffanggesellschaft ermöglicht die zumindest teilweise Fortführung eines insolventen Unternehmens und stellt daher ein wichtiges Sanierungsinstrument dar.

Interview mit einem Masseverwalter

Interview mit Dr. Michael Lesigang über seine Erfahrungen als Masseverwalter und über die Rolle des Masseverwalters im Konkursverfahren.

Der Zwangsausgleich - ein freiwilliges Sanierungsverfahren

Der Zwangsausgleich war bis 2010 ein Sanierungsintrument während eines laufenden Konkursverfahrens.

Löhne und Gehälter in der Insolvenz

Ansprüche der Beschäftigten eines insolventen Unternehmens bleiben bei Konkurs durch das Insolvenz-Entgeltsicherungsgesetz gewahrt.

Konkursantrag und Eröffnung eines Konkursverfahrens

Wer kann einen Konkursantrag stellen, mit welchen Kosten ist ein Antrag verbunden und wann wird ein Konkursverfahren eröffnet?

Kann ich in Privatkonkurs gehen?

Der Privatkonkurs ist ein Verfahren zur Schuldenregulierung für Private. Dazu zählen auch ehemalige Selbständige wie Einzelunternehmer oder GmbH-Geschäftsführer.

Der außergerichtliche Ausgleich

Wenn es schon sehr eng wird, dann ist der außergerichtliche Ausgleich ein wichtiges Sanierungsinstrument.

Wer handelt kridaträchtig?

Absatz 5 des §159 StGB (Strafgesetzbuch) legt fest, welches Verhalten als kridaträchtig einzustufen ist und damit im Fall der Zahlungsunfähigkeit zur strafrechtlichen Verurteilung

Kurz notiert zum Stichwort Insolvenz

Kostenloser Leitfaden: Fortbestehensprognose

Der Leitfaden für die Erstellung einer Fortbestehensprognose wurde aktualisiert und neu aufgelegt. Eine nützliche Arbeitsunterlage für GmbH-Geschäftsführer.

Insolvenzstatistik 2010 - Deutschland

Rückgang der Insolvenzen im Jahr 2010 in Deutschland mit 2,1 Prozent geringer als in Österreich.

Insolvenzen 2010 - neues aus der Insolvenzstatistik

Zahl der Insolvenzen ging im Vergleich zu 2009 um rd. 8% zurück. Positive Entwicklung bei mangels Masse abgewiesenen Verfahren.

Deutschland: mehr Gründungen und mehr Insolvenzen

Im Jahr 2009 nahmen in Deutschland sowohl die Gründungen als auch die Insolvenzen zu. Die Wirtschaftskrise führt zu mehr Gründungen aus der Arbeitslosigkeit.

2009: 9,2% mehr insolvente Unternehmen

Die Zahl der eröffneten Verfahren stieg um 14,4%, jene der mangels Masse abgewiesenen Konkurse um über 3%.

Krise oder Insolvenz?

Zu viele Unternehmer stufen die Situation als Krise und nicht als Insolvenz ein.

Insolvenzstatistik 3. Quartal 2009

Weiterhin deutlich mehr Insolvenzen als im Vorjahr, Aufwärtstrend flacht allerdings im 3. Quartal ab.

Quoten der Insolvenzgläubiger in Deutschland

Das Insolvenzplanverfahren bringt für die Gläubiger deutliche bessere Quoten.

Insolvenzen im 1. HJ 2009 um 10% gestiegen

Besonders betroffen sind Unternehmen im Bereich der maschinellen und industriellen Fertigung mit einem starken Exportbezug.

Insolvenzursachen: weniger Fahrlässigkeit durch Krise?

Der KSV 1870 kommt bei seiner Analyse der Insolvenzursachen für 2008 zu dem Schluss, dass Fahrlässigkeit zurückgegangen ist.

Insolvenzstatistik 2009: Rasanter Anstieg im 1. Quartal

Mit einem Anstieg um 10%-15% für 2009 wurde bislang gerechnet. Das 1. Quartal 2009 schießt deutlich darüber hinaus.

Insolvenzprognose 2009

Für das Jahr 2009 erwartet der KSV ein Plus von 10% bis 15% im Vergleich zum Vorjahr.

Österreichs Insolvenzrate nach wie vor Spitze

Nur Luxemburg hat im europäischen Vergleich eine höhere Insolvenzrate als Österreich.

Insolvenzstatistik 2008

Zahl der Unternehmensinsolvenzen noch stabil. Für 2009 wird deutlicher Anstieg erwartet.

Insolvenzstatistik 2006: weniger und mehr

Anzahl der Unternehmensinsolvenzen und der betroffenen Dienstnehmer gesunken, Verbindlichkeiten gestiegen.

Insolvenzen: Auswirkungen auf Beschäftigte

Eine Studie zeigt, dass selbst zehn Jahre nach einem Konkurs betroffene Arbeitnehmer schlechter am Arbeitsmarkt integriert sind.

Insolvenzstatistik 1. Halbjahr 2006

Leichter Rückgang bei Unternehmensinsolvenzen, weiterer Anstieg bei Privatinsolvenzen.

Insolvenzausfallsgeld für Geschäftsführer

Leitende Angestellte und handelsrechtliche Geschäftsführer/innen haben seit Anspruch auf Insolvenzausfallsgeld

2005: Wieder fette Nahrung für den Pleitegeier

Unternehmensinsolvenzen im Vergleich zum Vorjahr um rd. 11% gestiegen, Privatinsolvenzen um rd. 16%.

Mehr Insolvenzen, weniger Verbindlichkeiten

Steigender Trend bei der Zahl der Insolvenzen setzt sich weiter fort, Verbindlichkeiten nehmen ab.

Insolvenzen 2005: wieder mehr Pleiten

Mangels Masse abgewiesene Konkurse weiter im Steigen, für 2005 wird mit insgesamt 7.000 Insolvenzen gerechnet.

Insolvenzursachen 2004

Weiterhin Fehler bzw. Verlustquellen im innerbetrieblichen Bereich unangefochten an der Spitze.

1.700 Unternehmen in die Pleite geschlittert

Insolvenzstatistik für das 1. Quartal 2005 lässt nichts Gutes erwarten.

Gallus-Konkurs: Strafanzeige gegen Eigentümer

AK erstattet wegen des Verdachts der betrügerischen Krida Strafanzeige.

Überlebensquoten der Wiener Gründungen

Fast drei Viertel der gegründeten Unternehmen bestehen noch nach drei Jahren.

Insolvenzstatistik 2004: Pleitenrekord in Österreich

Bauwirtschaft wieder Spitzenreiter, die Zahl der abgewiesenen Konkursanträge um ein Viertel gestiegen.

Österreich Spitze bei Pleiten

Internationale Insolvenzstatistik für das 1. Halbjahr 2004 reiht Österreich auf 3. Platz

Schuldnerberater in Konkurs

Chef der Schuldnerberatung ?Zum Kuckuck? in Konkurs

Buchtipps zum Stichwort Insolvenz

Insolvenzrecht in der Praxis

Insolvenzrecht in der Praxis

Grundlagen u. Praxisbeispiele

Praxisleitfaden Insolvenzrecht

Praxisleitfaden Insolvenzrecht

Unter Berücksichtigung des Eigenkapitalersatzgesetzes, Sozialbetrugsgesetzes 2005, der EO-Novelle 2005, des Entwurfes der Insolvenzrechts-Novelle 2005

Insolvenzrecht in der Praxis

Insolvenzrecht in der Praxis

Konkurs- und Ausgleichsrecht, Haftungen, Besteuerung, Rechnungslegung, Praxisbeispiele

Seitenanfang

Suche auf www.unternehmer-in-not.at:

Benutzerdefinierte Suche
Benutzerdefinierte Suche
P R O M O T I O N

Alle Stichworte

Abgaben und Steuern Abschlagszahlung Abschöpfungsverfahren Akquisition Ältere Selbständige Antrag Konkurs Anzeichen Krise Arbeitnehmer Arbeitnehmer und Insolvenz Arbeitslosengeld Arbeitslosigkeit Ausgleich außergerichtlich Ausgleich gerichtlich Bankgespräch Basel II Basiszinssatz Bauwirtschaft Begünstigung von Gläubigern Beruf und Familie Beschäftigte und Insolvenz Best practice Betriebshilfe Betriebsprüfung Betriebsübergabe Betriebsübernahme Branchen: Bauwirtschaft Branchen: EDV, IKT Branchen: Gastronomie Branchen: Handel Branchen: Information, Consulting Branchen: Transport Bundesländer: Kärnten Bundesländer: Niederösterreich Bundesländer: Steiermark Bundesländer: Tirol Bundesländer: Wien Burn out Businessplan Controlling EDV - Branche EDV im Betrieb Eigenverwaltung Einkommen Selbständige Erfahrungsberichte Erschöpfung Exekution Familie und Beruf Familienbetrieb Finanzamt Finanzierung Förderungen Forderungsmanagement Forderungsnachlass Frauen, selbständig Früherkennung Gastronomie Gerichtlicher Ausgleich Gerichtsvollzieher Geschäftsführer GmbH Gespräch bei Bank Gewerbeschein Gewerbliche Sozialversicherung Gläubigerbegünstigung Good practice Gründen im Team Gründungskonzept Haftung Handel Hochwasser IAF Service GmbH IKT - Branche IKT - Informations- und Kommunikationstechnologien Inkassobüros Insolvenz Insolvenz-Ausfallgeld-Fonds Insolvenzstatistik Insolvenzursachen IRÄG 2010 Junge Unternehmen Kärnten Kennzahlen Kleine Unternehmen Kleingewerbetreibende Konfliktmanagement Konkursantrag Konkursmasse Konzept Sanierung Kreative Lösungen Krida Krisen-PR Krisenmanagement Krisenverlauf Kundenkommunikation

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen, Angaben zum Haftungsausschluss und zum Datenschutz.
Verwendung von Texten nur mit schriftlicher Erlaubnis